Chabos IIVII: Pusher Apparel ruft bei Künstlern zum Boykott auf?

Kollegah sorgte durch die Präsentation der neuen Mode-Designs seines Labels Alpha Music Empire für starke Verwirrung bei den Fans und dem Mitstreiter Chabos IIVII.

Haftbefehls Modelabel: “Sehr peinliche Aktion von unserem Freund Kollegah!”

Alpha Music Empire veröffentlicht Statement zu Plagiatsvorwürfen

Ein Artikel hatte eine verblüffende Ähnlichkeit mit einer Serie von Haftbefehls Modelabel. Kurz darauf wurde Kollegah mit Plagiatsvorwürfen konfrontiert. Nachdem von seiner Seite kein Statement zu den Vorwürfen veröffentlicht wurde, meldeten sich die Verantwortlichen rund um das Label Alpha Music Empire gestern mit einer Stellungnahme über das offizielle Facebook-Profil. Die Designs werden für gewöhnlich von Kollegah und dessen Label “abgesegnet”, der besagte Artikel jedoch scheinbar nicht.

Kollegahs Label Alpha Music Empire reagiert auf Plagiatsvorwürfe von Haftbefehls Modelabel

Irritierend war auch, dass das Produkt analog zu Ragazzi Tee im Shop von Chabos IIVII, als Ragazzi Löwe Hoodie im Alpha Music Empire Store gelistet wurde. Das hinterließ natürlich einen bitteren Beigeschmack. Zumal Kollegah Werbung für das Design machte und sogar auf dem Bild-Post auch ein Kleidungsstück präsentierte.

Chabos IIVII: Pusher Apparel ruft bei Künstlern zum Boykott auf?

Nach der Stellungnahme von Alpha Music Empire geht der Beef rund um die Modemarke der Rapmacher in eine nächste Runde. Der Selfmade-Records-Chef Elvir Omerbegovic gündete bekanntlich 2010 die Modemarke Pusher Apparel, die anfänglich von Kollegah und Farid Bang im Zuge ihrer Zusammenarbeit “Jung Brutal Gutaussehend” beworben wurde und mit Jogginganzügen auf den Markt ging. In der Zwischenzeit gibt es wesentlich mehr Designs der Modemarke und so konnte das Unternehmen zuletzt die 187 Strassenbande für eine exklusive Kollektion und Bonez MC und Gzuz für eine Fotostrecke gewinnen.

187 Strassenbande kooperieren mit Chef von Selfmade Records

Jetzt meldet sich erneut Haftbefehls Modelabel über das offizielle Facebook-Profil und erklärt, dass Pusher “Unmengen an Acts” bezahlen würde, damit diese ihre Kleidung tragen würden. Künstler würden jedoch sehr gerne und völlig ohne Bezahlung auch die Kleidung von Chabos IIVII tragen. Laut Chabos würde Pusher die Acts telefonisch dazu auffordern die Marke zu boykottieren.

Die Fans mutmaßen bereits, ob die 187 Strassenbande diese Anweisung von Pusher bekommen hat. Künstler von den Azzlackz wie Hanybal stehen bekanntlich im engen Kontakt mit dem Hamburger Kollektiv.

Ein Statement von Pusher Apparel zu den Vorwürfen gibt es aktuell noch nicht.

HIER: Kleidung von Chabos IIVII bestellen!

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.