Fler verklagt Gründer von Aggro Berlin: Liegt es an „Südberlin Maskulin“? & Reaktion

Nach dem Erfolg von „Vibe“ fährt Fler so langsam seine Aktivitäten wieder hoch. Zuletzt veröffentlichte er das Video zu „Sollte so sein“ mit dem Newcomer Mortel und seinem Kollabo-Partner Jalil, mit dem er aktuell an der Fertigstellung von „Südberlin Maskulin 3“ arbeitet.

Fler auf dem Openair Frauenfeld 2017

Parallel verkündete der Berliner, dass er im Jahr 2017 auf dem Openair Frauenfeld live auftreten wird. Fler bekommt somit seit über einem Jahrzehnt mal wieder einen Slot im Rahmen eines Hiphop-Festivals. In einer Videoansage kündigte er bereits eine größere Show als Kanye West an.

Rechtsstreit mit Gründer von Aggro Berlin

Fler ist aber aktuell auch wieder angriffslustig. So verkündet er jetzt via Twitter, das er ja eigentlich nicht mehr nutzen wollte, dass er diese Woche eine Klage an das Label Punchline senden werde. Punchline wurde vom ehemaligen Aggro-Berlin-Mitgründer und -Chef Spaiche gegründet. Spaiche hat auf dem Label Eko Fresh und KinG Eazy gesignt.

Ob die Klage auf die Zeiten von Aggro Berlin zurückgeht oder es aktuell einen Verstoß des Labels Punchline gibt, ist noch nicht bekannt.

Spaiche reagierte unterdessen lediglich mit einem Emoji und dem Hashtag „Aggro bleiben“.

Hier kannst Du „Südberlin Maskulin 3“ bestellen.

Wer hat die Rechte an Südberlin Maskulin?

Hier siehst Du das Album-Cover zu Südberlin Maskulin 3 von Fler und Jalil

Es kann natürlich sein, dass es aktuell Streit um die Rechte an „Südberlin Maskulin“ gibt. Fler kündigte ja unlängst für den 27. Mai 2017 einen dritten Teil mit Jalil an. Der erste Teil „Südberlin Maskulin“ von Fler und Silla erschien 2008 über Aggro Berlin.

Hier kannst Du den Klassiker „Südberlin Maskulin“ anhören.

Fler veröffentlicht historisches Bild

Fler veröffentlichte übrigens unterdessen ein Bild aus den goldenen Aggro-Berlin-Zeiten. Mit dabei u.a. Alpa Gun, Bass Sultan Hengzt und Sido.

 

Beiträge zum Thema

Deine Meinung

Kommentare